• HotYoga (Bikram Sequenz 26+2)
  • Yin-Yoga
  • Hatha-Yoga
  • HotYoga Flow


Yin steht allgemein für das Feminine und Sanfte. Yang repräsentiert das Männliche, Kraftvolle.

HotYoga (Bikram-Sequenz 26 + 2) as Privat-Unterricht oder in kleiner Gruppe mit max. 3 Teilnehmern

Es gibt viele Gründe, warum Millionen Yogis weltweit Hotyoga praktizieren: Allgemeine Gesundheit, Balance, Ausdauer, Gewichtsverlust, Konzentration, Willensstärke, Kraft, Detox. Energetisch ein sehr “Yang”-basierender Yogastil, bei dem man aktiv, mit Kraft und dadurch mit einem gewissen Pensum an Anstrengung die Positionen einnimmt und haltet.

HotYoga bei Saijan findet in einem Raum bei einer Temperatur von bis zu 34 Grad statt; ca. 5 grad “kühler” als in anderen Bikram Yogazentren. Die Abfolge ist immer konstant und besteht aus 26 Hatha-Yoga-Übungen und 2 Atemübungen, die jeweils zwei Mal wiederholt werden. Die Luft wird leicht befeuchtet. Die ersten 45-50 Minuten finden im Stehen statt (standing series), die zweite Hälfte auf dem Boden.

Der Yogalehrer leitet die Gruppe kontinuierlich an. Die Gruppe steht vor einem Spiegel und die Augen sind geöffnet – man korrigiert sich anhand der Anleitungen des Lehrers und mit Hilfe des Spiegels. Man kommt durchaus ins Schwitzen, deswegen solltet ihr kurze, enge Kleider tragen (bauchfrei), und ein Badetuch (am besten ein Yogahandtuch mit Gripp / Noppen) über die Matte legen.

Es dauert manchmal 1 bis 3 Sessions, bis man sich an die Wärme und die Abläufe gewöhnt hat. Manchen Anfängern kann es manchmal kurz schwindelig werden. Durch korrekte Atmung und Innehalten, kann man das schnell ausgleichen. Obwohl HotYoga etwas anstrengender ist, kann man ab jedem Alter und Fitnessgrad einsteigen.

Allgemein gilt: Man macht eine Übung immer nur so tief oder intensiv wie man kann, bleibt aber immer in der korrekten Grundhaltung: dann entwickelt man sich Schritt für Schritt weiter.

YinYoga

Ein meditativer, in sich langsamer Yogastil, bei dem wir schrittweise und sanft, uns tief in die Dehnung fallen lassen. Gelenke, Muskeln, Sehnen und Faszien werden bearbeitet und die allgemeine Flexibilität erhöht.

Hüften, Becken und Wirbelsäule werden ausgiebig jedoch sanft gedehnt, im Gegensatz zu viele Sportarten bei denen die Bereiche durch die Belastung wie beim Rennen tendenziell gestaucht werden. Ein sehr guter Gegenpol und Ausgleich zu den aktiveren Sportarten und auch HotYoga. Physisch wie auch mental.

Die Session beginnt mit Atemübungen. Im Anschluss werden ca 10-12 Asanas auf dem Boden durchgeführt. Die Übungen werden in der Regel zweieinhalb bis fünf Minuten gehalten, da der Körper sich erst nach einer gewissen Zeit beginnt zu öffnen. YinYoga ist daher ein “passiver Yogastil”. Wir lenken den Fokus auf die tieferen Schichten des Körpers wie Bindegewebe und Faszien, welche bei anderen, dynamischeren Yogastilen nicht immer erreicht werden können.

Wir lassen uns durch Entspannung und Atmung in die Positionen fallen, was durchaus dazu führen kann, dass der Rücken rund ist; wobei bei vielen anderen Stilen, der Rücken bewusst gerade gehalten wird.

Hatha-Yoga

Klassisches Sivananda Hatha-Yoga, mit Pranayama Übungen. Sonnengruß, Balance und Kraftübungen im stehen, danach mehr entspannendere Positionen.

HotYoga-Flow

Hauptsächlich eine HotYoga Sesion im beheizten Raum. Wobei nach der Atemübung der Sonnengruss als warm-up dient. Ein paar anspruchsvollere Asanas werden je nach Fähigkeit integriert.
Der perfekte Yogastil für alle, die ihre Fähigkeiten etwas vertiefen wollen und Rumpf und Oberkörper stärker zu trainieren. Etwas Yogaerfahrung bei diesem Yogastil wäre vorteilhaft.

Meditations- und Atemsessions

FOCUS: 30min Session
15min Pranayama mit Saira, 15min Meditation

Go Deep: 60min Session
15min Pranayama mit Saira,
20min Yin-Yoga Asanas mit Saira
25min Meditation